Copyright Bungie/Activision

Destiny – Die Luft ist raus

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle einen langen und ausführlichen Test zu Destiny veröffentlichen. Und eigentlich wollte ich es besser machen als die „Großen“, die sich im besten Fall ein paar Tage mit dem Titel auseinandergesetzt haben. Denn so viel haben wir inzwischen gemerkt: Destiny geht erst nach Abschluss der Story und nach Erreichen der weichen Levelgrenze (Level 20) richtig los. Vielen Herausforderungen kann man sich erst ab Level 24 oder 26 stellen, und wirklich spannende Ausrüstung gibt es ebenfalls erst spät.

Also habe ich mir Zeit gelassen, habe das Spiel beendet, gegrindet, was das Zeug hält, legendäre Rüstungen und seltene Waffen erspielt und mich nach und nach auf Level 27 gelevelt. Und nun… tja, nun ist die Luft raus! Destiny macht mir nicht mehr halb so viel Spaß wie noch zu Beginn. Die Gebiete auf Mars, Mond, Erde und Venus kenne ich längst auswendig. Jeden Gegner habe ich bestimmt mindestens fünfmal besiegt, natürlich in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Klar, es gibt noch den PvP, und auch den großen Raid bin ich bisher noch nicht angegangen – weil mir inzwischen die Motivation fehlt. Weil ich einfach keine Lust auf die zwanzigste Wiederholung habe. Wenn es denn wenigstens einen echten Anreiz gäbe! Stattdessen droppen immer und immer wieder dieselben langweiligen legendären Items und „seltenen“ Waffen, und nach zwei Stunden Destiny ist mein Jäger kein Stück weiter gelevelt, der Fortschritt im PvP und PvE ist nicht der Rede wert, und am Ende des Tages hat man bestenfalls das Gefühl, seine Zeit verplempert zu haben. Der Spielspaß bleibt dabei vor Frust fast völlig auf der Strecke.

Dabei geht es auch anders! Ein Beispiel: Diablo 3 bietet auch nicht sehr viel mehr Abwechslung, was die Gebiete und Gegner angeht – aber nach einer Stunde in Sanctuary habe ich wenigstens den Eindruck, meinen Charakter gestärkt zu haben. Ich bin ein paar Level aufgestiegen, habe neue Ausrüstung, neue Waffen und habe gefühlt eine Tonne Gold verdient. Das motiviert mich und hält mich bei der Stange – und ist doch gar nicht so schwer, Bungie! Wenn ihr schon das Spielprinzip kopiert, dann seid wenigstens konsequent!

Alles in Allem ist Destiny für mich bisher vor allem ein Titel der verschenkten Chancen. Selten habe ich so viel ungenutztes Potenzial in einem AAA-Titel gesehen wie hier. Um nur einige Beispiele zu nennen: Wieso gibt es keine Gebiete, zu denen man erst ab Level 20 oder höher Zutritt hat? Mit neuen Gegnern, nicht nur mit stärkeren? Wieso kann man die Gleiter nicht für kurzweilige Podrennen nutzen, die sich ohnehin geradezu aufdrängen? Wieso hat jeder Spieler ein Raumschiff, wenn man es dann doch nicht benutzen kann, sondern lediglich damit im Orbit herumdümpelt? Wieso gibt es keine Möglichkeit, sich im Turm mit anderen Spielern zu sozialisieren? Und auch der Chat funktioniert nur innerhalb der Gruppe – wieso?? Und das ist nur ein kleiner Auschnitt einer sehr, sehr langen Liste.

Nicht, dass wir uns jetzt falsch verstehen: Destiny ist beileibe kein schlechter Titel! Aber so richtig gut ist Destiny eben leider auch nicht… und vor allem bietet es nichts, was es nicht schon anderswo gäbe. Sci-Fi-RPG-Shooter mit tonnenweise Loot? Borderlands zeigt, wie es geht! Schneller und abwechslungsreicher PvP-Spaß? Wo fang ich da an….? CoD, BF, Halo, GoW – hier ist für jeden was dabei!
Und was die Story angeht: die ist zwar extrem vielversprechend und geheimnisvoll, entwickelt sich aber eher zäh und bietet viel zu wenige Antworten auf viel zu viele Fragen. Und das Ende ist eigentlich gar keines, weil die nächsten DLCs ohnehin schon in den Startlöchern stehen – eine Praxis, die sich inzwischen leider die meisten Publisher zu Eigen gemacht haben und die ungefähr so sympathisch ist wie ein juckendes Furunkel in der Kimme. Vielen Dank dafür!

Fazit: Mit ein paar Freunden macht Destiny zwar vor allem am Anfang ziemlich Spaß, aber schon nach ein paar Wochen stößt einem der Titel sauer auf. Zu viele Kleinigkeiten sind es, die stören – Destiny wird seinem Hype leider nicht gerecht, auch wenn ich zunächst guter Dinge war. Da ich den Season Pass – und damit auch die kommenden DLCs – bereits besitze, werde ich den Titel sicherlich noch das ein oder andere Mal einlegen. Aber nur, weil ich bereits dafür gezahlt habe! Schade, Bungie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.